Die an einem AlpConnectar-Programm beteiligten Klassen nutzen digitale Geräte und Internet, um sich über das ganze Jahr in der Fremdsprache zwischen ihren Standorten auszutauschen.

Wie funktioniert es?

Von der technischen Struktur her ist AlpConnectar recht einfach. Jede Klasse weist folgende Ausstattung auf:

  • ein Laptop für die Lehrperson und einige (meist 4) Tablets für die Lernenden
  • eine gute Wi-Fi-Netzverbindung
  • ein Projektor neuerer Bauart

Diese Geräte ermöglichen den Zugang zu zwei Diensten:

  • ein Online-Dateiaustauschgefäss, der ermöglicht, Texte, Bilder, Tonaufnahmen und Videos auszutauschen
  • ein Videokonferenzsystem, welches den Klassen ermöglicht, sich live miteinander zu verbinden.

tecnologie ACS

Diese technische Umwelt ermöglicht es, mehrere didaktische Ebenen zu aktivieren: Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeit, Quiz, gegenseitige Präsentationen, spielerische Aktivitäten, etc.

modalita ACS

Auch für die (gemeinsam entworfene) Unterrichtsplanung im Austausch verwenden die Lehrpersonen die erwähnten technischen Lösungen, sowie E-Mail und Mobiltelefone.

AlpConnectar aus der Sicht der Familien

Einer der grossen Vorteile des AlpConnectar-Programms, das in Zusammenarbeit mit Swisscom entwickelt wurde, besteht darin, dass alle Daten, die durch die Onlinevorgänge generiert werden, in der Schweiz verbleiben und somit den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten entsprechen.
Dennoch müssen Schulen um die Erlaubnis der Eltern ersuchen, die im Rahmen des Austauschprozesses entstandene Videos und Fotos der Lernenden und ihre Daten online verwalten zu dürfen(obwohl es sich dabei nie um sensible Daten handelt).
In der mehrjährigen Erfahrung des Projekts haben Eltern die Aktivitäten des Online-Sprachaustausches stets begrüßt, die sie als smartes didaktisches Programm und erzieherisch vorteilhafte Nutzung der digitalen Medien gedeutet haben.

Das Austauschnetz

In den zweisprachigen Kantonen findet der Sprachaustausch zwischen Schulen desselben Kantons statt. Ansonsten gibt es ein trilaterales Austauschnetz, bei dem eine Schule abwechselnd die Rolle als Expertin der L2 und die als Lernende der weiteren L2 spielt.

modelli

Was machen die Lehrkräfte?

Die Lehrpersonen spielen eine Schlüsselrolle im Projekt AlpConnectar.

  • Sie knüpfen Kontakte zu einer oder mehreren Partnerschulen
  • Sie vereinbaren Termine und Inhalte des Projekts
  • Sie informieren Schüler, Eltern und Schulbehörden
  • Sie lassen sich in die technische Ausrüstung und deren Nutzung einführen
  • Sie planen die Arbeiten im Klassenzimmer und mit der Austauschklasse(n)
  • Sie begleiten die Austauschaktivitäten (gleichmäßige Verteilung der Aufgaben im Klassenzimmer)
  • Sie organisieren (möglicherweise) physische Treffen der Austauschklassen.